Todoist – Aufgabenverwaltung

Todoist – Aufgabenverwaltung

November 28, 2021 0 Von kai_ulrich

Hallo zusammen,

ich hatte euch ja in meinem damaligen Beiträge meinen Workflow in Bezug auf die Anwendungen beschrieben, die auf meinem iPhone installiert sind.

Mittlerweile haben sich die ein oder anderen Anforderungen verändert, weswegen ich damit begonnen habe, auch mit anderen Tools zu arbeiten.

Eine dieser Anwendungen, welche ich derzeit wieder vermehrt einsetzte ist Todoist. Ich hatte diese Anwendung in der Vergangenheit schon immer mal den ein oder anderen Kontakt gehabt, habe mich aber immer wieder mal mit anderen Anwendungen beschäftigt. Was Todoist so interessant macht, ist in meinen Augen der große Funktionsumfang. Und dennoch ist dieses Tool nicht überladen und stellt aufgrund seines Minimalismus ein interessantes Werkzeug wenn es darum geht, im Alltag den Durchblick zu behalten.

Was Todoist für mich so interessant macht, sind folgende Punkte:

  1. Todoist ist von der Oberfläche sehr minimalistisch gehalten. Sprich keine unnötigen Buttons oder Bilder, die einen Ablenken oder die zu Verwirrungen führen, und dennoch bietet dieses Tool wie schon geschrieben, einen großen Funktionsumfang.
  2. Todoist ist einfach zu handhaben. Es können Projekte angelegt werden, und innerhalb dieses Projektes können einzelne Abschnitte erstellt werden in der die Aufgaben dann entsprechend zugeordnet werden können. Jede Aufgabe kann entsprechende Unteraufgaben haben, man hat die Möglichkeit Kommentare und Dokumente zu hinterlegen und jede Aufgabe kann mit einer Priorität, einer Fälligkeit oder Etikett versehen werden um diese schneller zu finden.
  3. Um Aufgaben schneller zu finden können über sogenannte Etiketten Aufgaben mit „Tags“ versehen werden. Außerdem bietet Todoist die Option, sogenannte Filter zu erstellen. So lässt sich z. B. eine Abfrage erstellen, um sich alle Aufgaben anzeigen zu lassen die einem zugewiesen wurden, welche über ein bestimmtes Etikett verfügen und die innerhalb eines bestimmten Zeitraumes fällig werden.
  4. Im Tagesgeschäft kann es immer wieder vorkommen, dass einen die Aufgabenflut überwältigt. Todoist bietet hier die Optionen, alle fällige Aufgaben entsprechend umzuplanen.

Zu Beginn meiner Arbeit mit Todoist, bot der Anbieter zwar auch eine kostenlose Version an, jedoch war diese in den Funktionen stark eingeschränkt. Mittlerweile bietet die „Free“ Version einige weitere Funktionen an, um Todoist in aller Ruhe einsetzten zu können.

Insgesamt gibt es drei Abomodelle, welche angeboten werden:

  1. Free – 0,00 €
  2. Pro – 4,00 € bei monatlicher Abrechnung bzw. 3,00 € bei jährlicher Abrechnung
  3. Business – 6,00 € bei monatlicher Abrechnung bzw. 5,00 € bei jährlicher Abrechnung (Preis pro Mitglied und Monat)

„Pro“ und „Business“ bieten die gleichen Funktionen an, jedoch wurde die Business Variante um Administratoren Funktionen sowie in Bezug auf die Zusammenarbeit ein wenig erweitert.
Im Gegensatz zur „Pro“ bzw. „Business“ Version bietet die „Free“ Version die Möglichkeit, fünf Projekte zu erstellen und pro Projekt bis zu 300 Aufgaben zu erstellen. Außerdem können nur fünf Teammitglieder an einem Projekt arbeiten und die Dateiuploads sind auf 5 MB beschränkt. Auch sind Funktionen wie Themen oder automatische Backups sowie Erinnerungen nur der bezahlten Version vorenthalten.
Und dennoch bietet Todoist mit der „Free“ Variante mittlerweile einen Plan an, um die Anwendung in aller Ruhe testen zu können.
Ihr könnt mittels Microsoft Power Automate, Automatio.io pder auch Zapier, Todoist in euren Workflow einbinden.
Eine detaillierte Übersicht der einzelnen Funktionen findet ihr unter https://todoist.com/de/pricing.

Für Apple Nutzer könnt ihr Todoist natürlich auch mit Siri steuern bzw. über eure Apple Watch auch auf eure Aufgaben zugreifen.

Falls ihr also auf der Suche nach einer Anwendung seit, um eure Aufgaben zu verwalten und im Blick zu behalten, schaut euch einfach mal Todoist an.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne bei mir melden.

Viele Grüße und bleibt gesund

euer Kai