Hallo zusammen,

am 14.09.2021 hat Apple mit ihrem Event „California Streaming“ ein neue Produkte und Services angekündigt.

Das Event könnt ihr euch bei Youtube noch einmal unter https://www.youtube.com/watch?v=EvGOlAkLSLw anschauen.

Folgende neue Produkte wurden vorgestellt:

iPad 9. Generation 9

Mittlerweile sind wir beim iPad bei der neunten Generation angelangt. Neben dem A13 Bionic Chip, der das Gerät nun antreibt, und laut Apple eine 20% Leistungssteigerung gegenüber den A12 Bionic Chip verfügt, hat sich auf der Vorderseite bei der Frontkamera etwas getan. Anstelle der bekannten 1,2 Megapixel FaceTime Kamera ist nun eine 12 Megapixel Ultra Weitwinkel Kamera verbaut. Das vom iPad Pro bekannte Center Stage ist nun auch im iPad verfügbar. Mittels Center Stage und der Ultra Weitwinkel Kamera sowie der Neural Engine, werden automatisch Menschen registriert und das Bild wird dynamisch justiert, während sie sich bewegen und neue Personen ins Bild kommen. Diese Funktion funktioniert sowohl im Portrait- als auch im Landscape Modus. Aufgrund der Home Office Situation und den vielen Videomeetings die wir mittlerweile abhalten, eine tolle Funktion die Apple hier in ihren Geräten verbaut hat.
Eine von anderen Geräten bekannte Funktion nämlich True Tone hält nun ebenfalls Einzug auf dem iPad. Mittels True Tone wird die Farbtemperatur auf die Umgebung entsprechend eingestellt. Nach wie vor ist das Gerät mit dem Apple Pencil der ersten Generation sowie dem Smart Keyboard kompatibel. Somit ist es einfach Notizen oder Zeichnungen auf dem iPad zu erstellen. Die Speicherkapazität wurde nun verdoppelt, so dass das iPad nun bis zu 256 GB Speicherplatz zu bekommen ist.
Das iPad wird direkt mit iPadOS 15 ausgeliefert mit dem Widgets auf dem Homescreen platziert werden können oder mit Hilfe von Quicknotes schnell und einfach Notizen erstellt werden können.
Das Gerät ist sowohl in Silber als auch in Spacegrey verfügbar.
Eine detaillierte Übersicht findet ihr unter https://apple.co/3zlcDu9

iPad mini

Das iPad mini bekommt wahrscheinlich das größte Update seit der Vorgängerversion. Das komplette Design wurde verändert und ähnelt nun dem iPad Air. Das Gehäuse ist fast komplett vom Bildschirm bedeckt, und die Displaygröße erhöht sich nun von 7,9″ auf 8,3″ bei den gleichen Abmessungen wir beim Vorgängermodell kennen. Bei dem verbauten Display, handelt es sich um ein Liquid Retina Display. Angetrieben wird das Gerät mit dem A15 Bionic Chip, den man auch aus dem iPhone 13 kennt. Jedoch soll dieser Gerüchten zu folge im iPad mini ein wenig gedrosselt sein. Die Performance soll dennoch lt. Apple im Gegensatz zum Vorgängermodell um bis zu 40 %, und die GPU-Leistung um bis zu 80 % schneller sein. Ebenfalls wie das normale iPad verfügt das iPad mini nun über eine 12 Megapixel Ultraweitwinkel Kamera. Bei der rückseitigen Kamera handelt es sich um eine 12 Megapixel Weitwinkel Kamera mit 4fach-LED True Tone Blitz sowie Smart HDR 3 Aufnahmen für Fotos. Bei der Videoaufnahme werden nun auch 4K Videoaufnahmen mit 24, 25, 30 oder 60 Bilder pro Sekunde unterstützt.
Ebenfalls wie das Vorgängermodell unterstützt das iPad mini weiterhin Touch ID als Entsperrung. Jedoch ist der Button nun wie beim iPad Air im Einschaltknopf verbaut und nicht mehr unterhalb des Displays im Homebutton. Dies ist ein Grund, weshalb die Displayränder reduziert werden konnten. Anstelle des Lightning Anschlusses wird nun ein USB-C Anschluss verbaut um damit die Auswahl an möglichen Zubehör zu vergrößern. Außerdem wird nun der Apple Pencil der zweiten Generation unterstützt. Dieser lässt sich magnetisch am iPad mini befestigen und wird gleichzeitig geladen. Bei der drahtlosen Verbindung setzt man auf WiFi 6 und das Gerät unterstützt 5G.
In Sachen Umweltschutz setzt Apple das, was sie mit dem MacBook Air sowie der Apple Watch Series 6 und den anderen iPad begonnen haben fort, denn das iPad mini wird ebenfalls aus recyceltem Aluminium hergestellt.
Es wird in den Farben Spacegrey, Rose, Violett und dem neuen Farbton Polarstern erhältlich. Als Kapazitäten ist das iPad mini sowohl als 64 GB als auch 256 GB verfügbar.
Eine detaillierte Übersicht findet ihr unter https://apple.co/3kko0hQ

Apple Watch Series 7

Ebenfalls angekündigt wurde die Apple Watch Series 7. Mit Hilfe von watchOS 8 lernt die Smartwatch nun beispielsweise, wann man mit einem Training anfängt und erfasst dies automatisch. Ferner erkennt diese nun automatisch Pausen und wann man das Training fortsetzt.
Das Display der Uhr wird sich von 40 mm auf 41 mm bzw. 44 mm auf 45 mm vergrößern. Durch ein geändertes Design vergrößert sich die Displaygröße um fast 20%. Außerdem hat die Serie 7 einen etwa 40% geringeren Rahmen als die Serie 6. Lt. Apple sollen durch die Anpassungen etwa 50% mehr Text auf das Display passen wodurch man in Mails weniger scrollen muss. Außerdem bekommt die Serie 7 nun eine vollumfängliche Tastatur auf der die Eingabe einfacher sein soll.
Die Apple Watch Series 7 wird mit einer IP6X Zertifizierung ausgeliefert und verfügt über einen WR50 Wasserschutz.
Bzgl. der Batterie gibt Apple eine Laufzeit von ca. 18 Stunden an und sie soll bis zu 33% schneller laden als die Serie 6. Eine Ladezeit von 45 Minuten soll ausreichen, um diese bis zu 80% zu laden. Nutzt man die Apple Watch auch für das Schlaftracking, so sollen acht Minuten Ladezeit reichen um acht Stunden Schlaftracking durchführen zu können.
Die Apple Watch Series 7 mit dem Aluminiumgehäuse kommt in den Farben Mitternacht, Polarstern, Grün, Blau und (PRODUCT)RED in den Handel. Die Edelstahlvariante wird es in Silber, Graphit und vergoldetem Edelstahl geben sowie in natürlichem und schwarzem Titan. Außerdem wird es auch wieder eine Nike sowie Hermes Edition geben. Was die Armbänder betrifft, so soll die Series 7 mit den herkömmlichen Armbändern kompatibel sein.
Auch die Apple Watch mit dem Aluminiumgehäuse wird aus recyceltem Aluminium bestehen und alle Magnete in der Series 7 nutzen 100% recycelte Seltenerdelemente.
Weiterhin wird die Series 3 sowie die Apple Watch SE verfügbar sein.
Eine detaillierte Übersicht findet ihr unter https://apple.co/3kCGES8

iPhone 13

Das Design orientiert sich Apple beim iPhone 13 am iPhone 12. Die neue Version verfügt ebenfalls über einen Ceramic Shield auf der Vorderseite und über eine IP68 Zertifizierung. Der Rahmen wird ebenfalls wieder aus Aluminium bestehen. Das iPhone 13 wird in den Farben Pink, Blau, Mitternacht, Polarstern und (PRODUCT)RED erhältlich sein.´
Durch die Neukonzeption der TrueDepth Kamera auf der Vorderseite, konnte die Notch um etwa 20% verkleinert werden. Weiterhin wird FaceID als Entsperrung eingesetzt. Auch bei den Materialien setzt Apple bei dem iPhone 13 auf wieder auch recycelte Materialien. Was die Stromversorgung betrifft, so soll der Akku etwa zwei Stunden länger als beim iPhone 12 durchhalten.
Auch diesmal wird es beide Geräte einem 6,1″ sowie mit einem 5,4″ Super Retina XDR Display geben. Was die Helligkeit betrifft, so wurde diese von 625 Nits auf 800 Nits erhöht.
Angetrieben wird die Version 13 nun vom neue Sechskern Prozessor, dem A15 Bionic Chip. Dieser wurde im Fünf-Nanometer Verfahren gefertigt und beinhaltet nun fast 15 Milliarden Transistoren.
Die Kamera des iPhone 13 verfügt wie das iPhone 12 über eine 12 Megapixel Weitwinkel- und Ultraweitwinkelkamera zweifach optischer Zoom und fünffach digitaler Zoom. Die Ausrichtung der Linsen ist im Gegensatz zum iPhone 12 diagonal angeordnet. Neu an dem Kamerasystem des iPhone 13 ist, dass es bei Fotoaufnahmen über die Funktion „Fotografische Stile“ verfügt und bei der Videoaufnahme über den „Kinomodus“. Mit der Funktion „Fotografische Stile“ können bestimmte Einstellung zu jedem Foto hinzugefügt und Anpassungen bei Farbton, Wärme und Lebendigkeit angewendet werden, während andere Bildelemente wie zum Beispiel Hauttöne davon ausgeschlossen sind. Mit der Funktion „Kinomodus“ können die Benutzer*innen Fokusübergänge und Hintergrundbokeh-Effekt in Videos hinzufügen. Für diese Funktion findet ihr auch ein eigenes Video das ihr euch hier https://bit.ly/3Cw3zoe ansehen könnt. Der Fokuswechsel erfolgt automatisch durch das iPhone 13. Sobald eine Person das Bild betritt, wird der Fokus darauf gelegt. Wenn das Objekt sich vom Gerät wegbewegt, wechselt das iPhone selbstständig den Fokus und dann wieder zurück.
Die Speicherkapazität wird sich bei der neuen Varianten verdoppeln. So sind die Geräte nun mit 128 GB, 256 GB und 512 GB verfügbar.
Eine detaillierte Übersicht findet ihr unter https://apple.co/3krdJR6 für das iPhone sowie unter https://apple.co/2Z93xUR für das iPhone mini.

iPhone 13 Pro

Auch beim iPhone 13 Pro gibt es einige Änderungen geben. Hier konnte aufgrund des neuen Kamerasystems die Notch um etwa 20″ verringert werden. Das Display ist ebenfalls mit Ceramic Shield beschichtet und unterstützt nun die ProMotion Technologie mit adaptiven Bildwiederholungsraten von 10 Hz bis 120 Hz. Apple verspricht somit ein noch flüssigeres scrollen. Je nach Bedarf soll die Rate zwischen 10 Hz und 120 Hz wechseln, eben wie die Leistung benötigt wird. Dies soll auch dazu führen, dass der Akku auch entsprechend geschont wird. Was die Helligkeit betrifft, so hat Apple dies bei den Pro Geräten nun auf bis zu 1.000 Nits erhöht, was 25% mehr ist als das iPhone 12 Pro.
An dem Kamerasystem wurden auch einige Veränderungen vorgenommen. So verfügt das Tele-Objektiv nun über eine f/2.8 Blende (iPhone 12 f/2.0 Blende), das Weitwinkelobjektiv über f/1.5 Blende iPhone 12 Pro f/1.6 Blende) und das Ultraweitwinkelobjektiv über eine f/1.8 Blende (iPhone 12 Pro f/2.4 Blende). Auch wurde der mögliche Zoom vergrößert. Dieser erhöht sich jetzt von 4fach optischer Zoom beim iPhone 12 Pro auf nun 6fach optischer Zoom sowie von 10fach digitalem Zoom auf bis zu 15fach digitalen Zoom beim iPhone 13.
Wie auch das normale iPhone 13 verfügt die Pro Variante über „Fotografische Stile“ und den „Kinomodus“ und unterstützt nun Smart HDR 4 für Fotos sowie ProRes Videoaufnahmen sowie Makroaufnahmen.
Auch bei den Pro Modellen hat Apple die Batterie entsprechend vergrößert. Diese soll nun bis zu 22 Stunden bei der Pro und bis zu 28 Stunden bei der Pro Max Variante durchhalten. Ebenfalls neu ist nun, dass es bei der Pro Serie eine 1 TB Speicher Variante geben wird. Wie auch das Vorgängergerät ist das iPhone 13 Pro wieder IP68 zertifiziert.
Als Varianten wird es auch hier wieder im Lineup sowohl das iPhone 13 Pro mit 6,1″ Display als auch das iPhone 13 Pro Max mit 6,7″ Display geben. Angetrieben werden beide Geräte vom A15 Bionic Chip.
Eine detaiölierte Übersicht findet ihr unter https://apple.co/3u4g9Ir für das iPhone Pro sowie unter https://apple.co/3ufNH6F für das iPhone Pro Max.

Alles in Allem finde ich die Präsentation gelungen. An einigen Stellen habe ich ein wenig mitleidig auf mein iPhone 12 bzw. Apple Watch Series 6 geschaut, denn Apple hat es manchmal geschafft mich dazu zu bringen, dass die Geräte mittlerweile zum alten Eisen gehören 🙂 Vergleicht man jedoch die technischen Daten, so finde ich, dass sich die Ausstattung wieder relativiert.

In meinen Augen macht vor allem das iPad mini einen großen Schritt nach vorne. Der neue Prozessor, die Anpassung des Designs an die neuen iPhone sowie iPad Air und Pro, die CenterStage Funktion oder auch die Unterstützung des Apple Pencil 2 machen das Gerät zu einem interessanten Produkt. Jedoch steht hier das iPad Air mögliche Alternative noch im Raum. Dies verfügt zwar über den A14 Bionic Chip, hat dafür aber ein größeres Display und ist dafür „nur“ 100,00 € bei der WiFi und 170,00 € bei der WiFi und Celluar Variante teurer. Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann ist, dass die Geräte entweder nur als 64 GB oder 256 GB Variante angeboten werden. Eine 128 GB Variante hätte ich persönlich für sehr interessant gefunden. Zwar hat man vieles mittlerweile in der Cloud, jedoch empfinde ich eine 64 GB Variante als wenig.

Was sehr interessant für Leute, die mit ihrem iPhone Videos erstellen sein wird, ist definitiv der Kinomodus sowie die Makroaufnahmen. Mittlerweile finde ich die Akkuleistung mehr als passend und komme locker einen Tag über die Runden.

Ob sich ein Upgrade der Apple Watch Series 7 aufgrund des größeren Displays lohnt lasse ich mal offen.

Viele Grüße und bleibt gesund

euer Kai